Vanlife, Wohnmobil am Fluss | © Foto: Industrieblick - stock.adobe.com
Wohnmobil privat mieten

PaulCamper

Dass Teilen von privatem Eigentum sowohl ökologisch als auch finanziell sinnvoll ist, hat sich schon in vielen Bereichen gezeigt und bewährt. Auch in der Camper-Gemeinde setzt sich dieser Gedanke der Sharing Economy immer weiter durch. Weshalb soll man sein wunderbares Wohnmobil über 80% des Jahres ungenutzt herumstehen lassen, wenn man damit auch anderen Campingbegeisterten eine Freude machen kann und nebenbei noch seine Fixkosten finanzieren kann?

Diese Idee hatte auch Dirk Fehse, der Gründer von PaulCamper, als er sich 2013 dazu entschloss, seinen bisherigen Job aufzugeben und stattdessen sein Hobby zum Beruf zu machen. Mittlerweile ist die Vermittlungsplattform PaulCamper zum größten Marktplatz für privat zu vermietende Wohnmobile, Campervans und Wohnwagen in Deutschland geworden. Aktuell werden über 10.500 Freizeitfahrzeuge zur Vermietung angeboten. Das Team ist außerdem in Österreich, den Niederlanden und mittlerweile auch in Großbritannien aktiv. Einen Camper von privat mieten ist überall äußerst beliebt. Weitere Länder sollen daher folgen. 

Die Reisemobilcouch stellt die wichtigsten Infos zu PaulCamper für Wohnmobil-Mieter und -Vermieter zusammen.

Paul Camper, Van Paul | © Foto: PaulCamper GmbH
  • Foto: PaulCamper GmbH
Mit dem Camper "Paul" von Dirk Fehse hat 2013 alles begonnen.

Wie funktioniert PaulCamper?

PaulCamper vermietet Camper und Wohnmobile nicht selbst, sondern bringt Mietinteressenten und Camper-Besitzer, die ihr eigenes Fahrzeug gern mit anderen teilen möchten, zusammen. PaulCamper stellt also die durchdachte und bequeme Plattform bereit, auf der Camper-Besitzer ihre Fahrzeuge mitsamt der Ausstattung  inserieren können und interessierte Mieter anhand von vielen Suchkriterien das passende Fahrzeug im gewünschten Zeitraum in ihrer Nähe finden können. Besonders hilfreich sind dabei die Bilder und Bewertungen auf der "peer-to-peer"-Plattform, mit denen man sich als Mieter einen guten Eindruck von Fahrzeug und Vermieter machen kann. Damit dies alles reibungslos funktioniert und das Angebot weiter ausgebaut werden kann, kümmert sich ein 70-köpfiges Team um die Webseite, die Apps, die Nutzer und alles was dazugehört. Die Plattform finanziert sich über eine Provision von 20% des Mietpreises, die sich Vermieter (15%) und Mieter (5%) teilen.

Wie funktioniert PaulCamper für

Mieter

  • Wenn man in der in Fahrzeugsuche den passenden Camper im gewünschten Zeitraum gefunden hat, geht es weiter mit der kostenlosen Registrierung
  • Das Mindestalter für Mieter beträgt 23 Jahre.
  • Da der Buchungsprozess später bargeldlos abgewickelt wird, gibt man bei der Registrierung auch eine entsprechende Zahlungsmethode an.
  • Zur Sicherheit müssen sowohl Mieter als auch Vermieter ihren Wohnort und ihre Identität per Personalausweis oder Reisepass bestätigen.
  • Die Preise pro Tag beginnen bei 30 € für einen Wohnwagen und im Schnitt ca. 100 € für einen Campervan oder Wohnmobil - je nach Fahrzeugtyp/-größe, Ausstattung und Saison.
  • Der angezeigte Tagespreis enthält dabei bereits alle Kosten, inklusive der Versicherung (mehr dazu unten). Hinzu kommt nach Eingabe der Reisedaten der 5%-ige Gebührenanteil für Mieter (Preis pro Mietnacht x Anzahl gebuchte Nächte + Gebühr). Wenn ein Vermieter Extra-Leistungen wie z.B. Fahrradträger, Grill oder Freizeitsportartikel anbietet, sind diese bereits in den Tagesmietpreis eingerechnet.
  • Fragen kann man im Vorfeld direkt mit dem Vermieter klären.
  • In vielen Fällen kann man das Wohnmobil sogar vor der Buchung besichtigen und Probe fahren.
  • Über die Plattform ist sichergestellt, dass das Fahrzeug auch während der privaten Vermietung versichert ist.
  • Der Vermieter erhält vor der Abfahrt eine Kaution für den Schadensfall.
PaulCamper, Campingplatz | © Foto: PaulCamper GmbH
  • Foto: PaulCamper GmbH
PaulCamper, Vanlife | © Foto: PaulCamper GmbH
  • Foto: PaulCamper GmbH

PaulCamper

Vorteile für Mieter

  • Die Preise sind in der Regel günstiger, als bei herkömmlichen Wohnmobilvermietungen.
  • Es gibt eine breite Auswahl an verschiedensten Fahrzeugen, von Neufahrzeugen bis hin zu Oldtimern und Campern mit besonderem Charme und Charakter.
  • Die Fahrzeuge sind komplett ausgestattet. Der Vermieter übergibt den Camper so, wie er oder sie selbst damit verreist, d.h. Geschirr und Campingstühle sind beispielsweise schon mit dabei und müssen nicht zusätzlich gebucht werden.
  • Der Vermieter kennt sein Fahrzeug in- und auswendig. Er kann wertvolle Tipps geben.
  • Bei dringenden Fragen, die unterwegs auftauchen, kann man im Notfall den Vermieter häufig auch abends und am Wochenende erreichen, denn private Vermieter kennen keine Öffnungszeiten.
  • Falls auf der Reise ein Unfall passiert, der Camper gestohlen wurde oder es ein anderes Schadenereignis gab, hilft die Seite von PaulCamper mit detaillierten Anleitungen weiter, um das Problem richtig abzuwickeln.

*Affiliate-Link: Über Affiliate-Links erhält der Herausgeber der Reisemobilcouch bei einer erfolgreichen Transaktion eine kleine Provision vom Vermittler, ohne dass sich der Preis für den Endkunden erhöht.

Wie funktioniert PaulCamper für

Vermieter

  • Auch als Vermieter muss man sich zunächst registrieren und verifizieren.
  • Man wählt seinen Fahrzeugtyp aus und gibt Details zur Fahrzeugausstattung, Anzahl der Schlaf- und Sitzplätze sowie dem enthaltenen Zubehör wie z.B. einem Fahrradträger an.
  • Natürlich muss das Fahrzeug einen gültigen TÜV haben und man selbst muss berechtigt sein, das Fahrzeug zu vermieten.
  • Man kann angeben, ob Rauchen und Haustiere im Camper erlaubt sind.
  • Sofern der Camper privat zugelassen ist, deckt die private KfZ-Versicherung die Vermietung nicht ab. Daher bietet PaulCamper während der Vermietung eine Versicherung über die Allianz an, die folgendes abdeckt:
    • Vollkasko
    • Teilkasko
    • Pannenschutzbrief
    • Kfz–Haftpflicht
    • Interieurschutz
  • Sobald ein Mieter eine Buchungsanfrage stellt, sollte diese innerhalb von spätestens 48 Stunden beantwortet werden.
  • Anschließend werden alle offenen Fragen geklärt und ein persönliches Kennenlernen mit der Besichtigung des Campers vereinbart, um alle technischen Details zum Fahrzeug zu erklären.
  • Wenn mit dem Mieter Einigkeit besteht, macht der Vermieter im Portal ein "Verbindliches Angebot", das 72 h gültig ist.
  • Sobald der Mieter dieses angenommen hat, kann es losgehen.
  • Als Vermieter sollte man daran denken, die Einnahmen ähnlich wie bei einem Ferienhaus in der Steuererklärung anzugeben. Es kann dabei sinnvoll sein, ein Kleingewerbe anzumelden.  In der individuellen Situation kann ein Steuerberater weiterhelfen.
Campervan, PaulCamper | © Foto: PaulCamper GmbH
  • Foto: PaulCamper GmbH
Vanlife_romantic couple | © Foto: gstockstudio - stock.adobe.com
  • Foto: gstockstudio - stock.adobe.com

PaulCamper

Vorteile für Vermieter

  • Der größte Vorteil ist natürlich die Refinanzierung des eigenen Wohnmobils, in das man meist sehr viel Geld und Liebe gesteckt hat. Der mögliche Verdienst hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab: Tagesmietpreis (Fahrzeugtyp, -größe, Ausstattung), Dauer der Vermietung, Nachfrage (Standort, Saison, Bewertungen), ggf. Prämie der Allianz-Zusatzversicherung.
  • Über die spezielle PaulCamper Zusatzversicherung wird es für Privatleute einfach und sicher, ihr Wohnmobil an andere Gleichgesinnte zu vermieten.
  • Sicherheit durch Kaution: Vor oder während der Fahrzeugübergabe erhält man vom Mieter eine Kaution, die man im Falle eines Schadens einbehalten kann. Weitere Informationen dazu gibt es hier.
  • Nicht zuletzt spielt für viele Vermieter auch der Community- und der Umweltgedanke ein Rolle. Man kann Ressourcen besser nutzen und gleichzeitig nette Menschen kennenlernen.
PaulCamper Gründer

Dirk Fehse

Im Jahr 2010 war Dirk Fehse zum ersten Mal mit seinem Camper "Paul" auf Tour durch Europa. Danach kam ihm die Idee, um Kosten zu sparen, seinen eigenen Camper zu verleihen, wenn er selbst nicht auf Reisen war. Die Nachfrage und Dankbarkeit von Menschen, die ebenfalls gerne auf diese Weise unterwegs sein wollten, sich aber kein eigenes Fahrzeug leisten können oder wollen, war so groß, dass er sich 2013 dazu entschied, seinen Job zu kündigen und das Start-up PaulCamper zu gründen.

Seither ist das junge Unternehmen beständig gewachsen. Während des Corona-Lockdowns gab es aber auch Rückschläge. Doch die Trends zum Campen und zum Teilen haben weiterhin Aufschwung. Heute kümmert sich Dirk Fehse um ein Team von 70 Mitarbeitern. Er nimmt sich aber auch weiterhin die Zeit mit dem Camper unterwegs zu sein, sowohl um von unterwegs aus zu arbeiten, als auch in der Freizeit. Dies ist ihm wichtig, um auch das zu leben, was PaulCamper seinen Nutzern verspricht.

Dirk Fehse, PaulCamper | © Foto: PaulCamper GmbH
  • Foto: PaulCamper GmbH
Campervan, PaulCamper | © Foto: PaulCamper GmbH
PaulCamper
Fazit

Einen Camper, einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil privat mieten ist absolut sinnvoll, weil es eine win-win-Situation für alle Beteiligten darstellt.

Camper-Mieter sparen Geld und erhalten ein individuelles, voll ausgestattetes Fahrzeug mit vollem Versicherungsschutz.

Private Camper-Vermieter können die Anschaffungs- und Unterhaltskosten für ihr Urlaubsfahrzeug refinanzieren und gleichzeitig andere Menschen damit glücklich machen.

Mit dem Marktführer PaulCamper hat man eine große Auswahl an Fahrzeugen und nützliche Bewertungen, die es dem Mieter einfach machen, sich zu entscheiden. Für Vermieter stellt die Plattform eine professionelle und zuverlässige Plattform dar.

*Affiliate-Link: Über Affiliate-Links erhält der Herausgeber der Reisemobilcouch bei einer erfolgreichen Transaktion eine kleine Provision vom Vermittler, ohne dass sich der Preis für den Endkunden erhöht.

Zu PaulCamper*