Dethleffs Globetrail. | © Foto: Autoren-Union Mobilität/Dethleffs
Der erste eigene Camping-Van

Dethleffs Globetrail

Der Wohnwagen und Reisemobilhersteller Dethleffs baut bereits seit 90 Jahren Caravans. Auch beim Ausbau von Kastenwagen hat das Unternehmens seit 2004 Erfahrungen gesammelt. Allerdings waren es keine, die über das eigene Händlernetz vertrieben wurden, sie entstanden im Auftrag der Marke Pössl und galten als preisgünstige Einsteigerfahrzeuge. Jetzt aber will Dethleffs selber am immer weiter wachsenden Anteil dieser Fahrzeugklasse mitmischen und stellt den Globetrail vor. Beide Versionen des Camping-Vans nutzen zunächst den Fiat Ducato als Basis, später soll auch der Citroen Jumper mit seinem etwas günstigeren Einstandspreis genutzt werden. Aktuell beginnt die Preisliste bei rund 47.000 Euro.

Fahrradgarage

Der Ausbau folgt gängigen Strukturen. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind drehbar und gegen Aufpreis als Piloten-Sessel mit Armlehnen ausgeformt, dahinter wird die übliche Halbdinette eingebaut. Der Küchenblock mit Gaskocher und Spüle ragt in den Eingangsbereich der Schiebetür, an seiner Stirnseite ist der 84-Liter-Kühlschrank untergebracht. Die beiden Versionen des Globetrail mit 6,0 oder 6,4 Meter Länge unterscheiden sich in der Einrichtung des Schlafraums. Querbetten bietet der 600 DB, im längeren 640 EB sind die Liegeflächen längs ausgerichtet. Darunter wählt Dethleffs eine ungewöhnliche Stauraumlösung. Beide Lattenroste lassen sich nach oben klappen und geben dann eine mittig unterteilte Fahrradgarage frei. Die Drahtesel stehen so voneinander separiert, was das Verzurren einfacher macht und Beschädigungen des Rahmenlacks nahezu ausschließt. Halt finden die beiden Liegeflächen auf einem zentralen Staukasten, der mit einem Auszug versehen ist und sich daher leicht beladen lässt. Allerdings mussten die Konstrukteure hier Kompromisse eingehen, um den Platz für die Fahrräder ausreichend groß dimensionieren zu können. Wichtige Ausrüstungsteile wie eine Standard-Kabeltrommel kommt im schmalen Auszug kaum unter.

Der Einrichtungsstil beider Globetrail-Kastenwagen ist von Holzdekor geprägt, Die zehn großen Dachstaukästen bieten reichlich Platz für Garderobe und andere Reiseutensilien. Viel Platz gibt es auch im Waschraum. Beim Brausebad schützt ein Vorhang die Toilette und das Waschbecken vor Spritzern, trickreich wird er mit Magneten an den Wänden gehalten, die das „Ankleben“ am nassen Körper des Duschenden verhindern. 100 Liter Frischwasservorrat sind an Bord, in den Abwassertank passen 90 Liter. Die Geräumigkeit hat allerdings ihren Preis, das Längsbett auf der linken Schlafraumseite ist nur 1,76 Meter lang, rechts sind es 1,93 Meter.

Dethleffs Globetrail. | © Foto: Autoren-Union Mobilität/Michael Kirchberger
  • Foto: Autoren-Union Mobilität/Michael Kirchberger
Dethleffs Globetrail. | © Foto: Autoren-Union Mobilität/Michael Kirchberger
  • Foto: Autoren-Union Mobilität/Michael Kirchberger

Jubiläumspaket

Zumindest mit dem Jubiläumspaket „90 Jahre Dethleffs“ ist die Ausstattung sehr ordentlich. Dann bekommt der Ducato die sinnvolle Auflastung von 3,3 auf 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, Leichtmetallräder und die sonst aufpreispflichtigen Captains-Chairs. Eine Markise, das Fliegengitter am Eingang, Klimaanlage und Tempomat sind beim 90-Jahre-Paket ebenfalls mit dabei. Die lange Version des Globetrail kostet rund 50.000 Euro.

Dethleffs Globetrail. | © Foto: Autoren-Union Mobilität/Dethleffs
  • Foto: Autoren-Union Mobilität/Dethleffs
Dethleffs Globetrail - Der erste eigene Campervan