© Foto: Doreen Düe

Pizza aus der Pfanne

von Doreen Düe | Food-Bloggerin mit Kastenwagen

Seit wir im Wohnmobil leben und kochen, war das Backen von Pizza ein kulinarischer Meilenstein und Offenbarung darüber, was tatsächlich ohne Ofen möglich ist!

© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe

Auf die Pizzen, fertig - los!

Pizza ist sehr vielfältig und es macht viel Spaß in einer großen Runde mit netten Wohnmobilisten eine riesige Menge an Pizzen zu backen und zu futtern!
Der Teig wird dafür ca. 2 Stunden vorher vorbereitet und dazu viele, viele verschiedene Beläge – alle tragen etwas bei und dann kann sich jeder einmal kreativ an der Pfanne zeigen!

Die Beläge für eine Pfannenpizza sollten vorbereitet werden: die Tomatensauce wird fertig gekocht und das Gemüse sollte angebraten bzw. gar gekocht sein…., denn während der kurzen Backzeit mit Unterhitze wird das Gemüse zwar warm aber es bleibt roh. Käse verläuft allerdings problemlos!
Für den Teig nehme ich einen normalen Hefeteig, nach folgendem Rezept:

© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
© Foto: Doreen Düe
Zutaten
für 2 Pizzen je ca. 28 cm Durchmesser

Für den Teig

250 g Weizenmehl
10 g Frischhefe  oder 1/2 Tüte Trockenhefe
140 ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 EL Olivenöl

1
Die Frischhefe zerbröseln und im lauwarmen Wasser auflösen.
2
Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen, also Mehl, Zucker und Salz, in der Mitte eine Mulde formen und dort das Olivenöl und das Hefe-Wasser hinein gießen.
3
Verwendet Ihr Trockenhefe, vermischt Ihr diese zusammen mit dem Mehl in einer großen Schüssel und fügt dann Olivenöl und das Wasser hinzu.
4
Nun verrührt Ihr zuerst alles mit einem großen Holzlöffel, dann mit den Händen und knetet bis ein schöner Teig entstanden ist.
Nur Geduld, das dauert etwas aber es wird!
5
Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und lange durchkneten! 
Ein Hefeteig wird besser und geschmeidiger je länger er geknetet wird. Ich mache das immer für ca. 10 Minuten und nehme dabei sehr gerne die Hilfe des Vorkosters in Anspruch!
6
Fühlt sich der Teig zu trocken an, macht Ihr die Hände nass und knetet weiter. 
Ist der Teig zu klebrig fügt Ihr einfach etwas Mehl hinzu. Irgendwo habe ich mal gelesen, Hefeteig soll sich wie ein Ohrläppchen anfühlen – das kommt ganz gut hin!
7
Der Teig muß nun gehen bis sich sein Volumen verdoppelt hat – das dauert ca. 1 Stunde. 
Ich decke dafür die Schüssel mit dem Hefeteig mit einem Geschirrtuch ab und stelle ihn an einen warmen Ort – entweder im hinteren Bereich des Wohnmobils auf das Bett oder hinter die Windschutzscheibe. Das hängt stark vom Wetter bzw. der Sonneneinstrahlung ab und wie warm es ist! Hinter der Windschutzscheibe ist es meist am wärmsten, gerade wenn die Sonne scheint. Dann geht der Teig sehr schnell auf. Allerdings sollte der Teig nicht mehr als 35 Grad ausgesetzt werden! Deswegen kommt er an warmen Tage ins Bett und an den anderen Tagen hinter die Frontscheibe. Während der Teig geht, könnt Ihr den Beleg vorbereiten.
8
Für die Tomatensauce verwende ich entweder frische Tomaten, die ich klein geschnippelt für ca. 30 Minuten in einem Topf ohne Deckel köcheln lasse. Wenn es schnell gehen soll, schmeckt es auch fertig passierten Tomaten lecker! 
Die Sauce wird gewürzt mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano. Die Aubergine (oder Zucchini, Zwiebeln etc.) schneidet Ihr in Scheiben und bratet diese kurz in der Pfanne an. Tomaten schneidet Ihr in dünnen Scheiben. Diese braucht Ihr nicht vorher angebraten.
Worauf wartet Ihr noch? Losgekocht!

Eure Doreen

© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
Das könnte Sie auch interessieren