Wohnmobil gebraucht kaufen: 8 Fallen und wie man sie vermeidet | © Foto: Maridav, stock.adobe.com

Wohnmobil gebraucht kaufen

8 Fallen und wie man sie vermeidet

Immer mehr Camping-Begeisterte wollen ihr Wohnmobil gebraucht kaufen. Damit umgehen sie die inzwischen ziemlich langen Lieferzeiten für Neufahrzeuge – und hoffen auch noch auf einen guten Preisabschlag. Thomas Biersack ist Camping-Experte im ADAC. Er verfolgt den Markt seit Jahren und weist auf zwei Besonderheiten für gebrauchte Wohnmobile hin: „Die Preisabschläge für gebrauchte Wohnmobile gegenüber Neuwagen sind viel niedriger als man sie bei Pkw gewohnt sind, weil Wohnmobile viel wertstabiler sind. Und: gebrauchte Wohnmobile sind im Schnitt deutlich älter, weil sie viel seltener gewechselt werden als Pkw.“ Vergleichsweise junge gebrauchte Wohnmobile gebe es meist nur aus der Vermietung. Hier müsse man aber besonders genau auf Schäden achten.

Für alle, die ein Wohnmobil gebraucht kaufen wollen, gibt der Experte vom ADAC die folgenden Tipps.

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 1

Kaufen Sie als Anfänger niemals gleich fürs erste Mal!

Wenn Sie noch nie mit einem Camper unterwegs waren, sollten Sie sich fürs erste Mal ein Wohnmobil mieten, auch wenn das für Sie zunächst teuer aussehen sollte: das ist es nicht. Bei durchschnittlichen Mietkosten von 120,- € pro Tag für ein mittelgroßes Wohnmobil, lohnt sich der Kauf eines eigenen neuen Wohnmobils erst bei einer Nutzungsdauer von sechs Wochen und mehr im Jahr! Bei einem gebrauchen Fahrzeug ist es etwas weniger, aber wissen Sie als blutiger Anfänger wirklich schon, ob Ihnen das Campen gefällt? Und wenn ja: auf welche Ausstattung Sie unbedingt Wert legen müssen, auf welche Sie verzichten können? Bevor Sie also Ihr Wohnmobil gebraucht kaufen: mieten Sie sich eines und probieren Sie das Campingleben in allen Facetten und vollen Zügen aus.

Wohnmobil gebraucht kaufen: 8 Fallen und wie man sie vermeidet | © Foto: Kzenon, stock.adobe.com
  • Foto: Kzenon, stock.adobe.com

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 2

Überlegen Sie sich genau, welches Wohnmobil Sie benötigen!

Auch wenn die Nachfrage nach gebrauchten Wohnmobilen hoch ist und Sie womöglich ein unwiderstehliches Schnäppchen entdecken: gehen Sie erst darauf ein, wenn Sie sich sicher sind, welches Fahrzeug zu Ihnen passt: Sind Sie zu zweit unterwegs oder mit Familie? Planen Sie mehr oder weniger verlängerte Wochenendausflüge oder gehen Sie auf lange Urlaubsfahrten? Reicht Ihnen ein Kastenwagen, oder brauchen Sie mehr Platz? Kochen Sie richtig im Fahrzeug oder brühen Sie darin nur den Kaffee auf? Brauchen Sie eine Dusche an Bord, oder nutzen immer die Sanitäreinrichtung am Campingplatz? Wo soll Ihr Wohnmobil stehen? Wo im Winter? Gehen Sie also, wenn Sie ein Wohnmobil gebraucht kaufen, unbedingt strategisch vor und nicht impulsiv. Der ADAC bietet dafür eine gute Entscheidungshilfe für den Wohnmobilkauf.

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 3

Seien Sie defensiv, wenn Sie sich ausrechnen, was Sie sich leisten können!

Gerade für gebrauchte Wohnmobile gilt, dass Sie sich genau überlegen sollten, welches Budget Ihnen zur Verfügung steht. Seien Sie dabei defensiv. Schäden am Fahrzeug sind auch bei bester Inaugenscheinnahme nicht ausgeschlossen, also rechnen Sie zur Sicherheit damit, dass Sie vielleicht eine Reparatur begleichen müssen. Oder den Einbau einer Einrichtung, die Sie doch benötigen. Auch gebrauchte Wohnmobile kosten inzwischen ab 25.000,- € aufwärts, absolute Top-Modelle kommen auf mehr als 75.000,- €. Wer diese Summen nicht auf dem Konto hat, für den kommt womöglich der ADAC Wohnmobilkredit zu Sonderkonditionen für Mitglieder in Frage.

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 4

Kaufen Sie bei professionellen Händlern in der Nähe!

Wer in seinem Leben schon etliche Wohnmobile gekauft hat – neu oder gebraucht – für den mag dieser Hinweis nicht gelten, und er oder sie kann sich auf die Internetportale stürzen. Für alle anderen gilt: schätzen Sie Ihren Sachverstand richtig ein. Gebrauchte Wohnmobile beim Händler zu kaufen, hat den Vorteil, dass dieser für Sachmängel, die bei Übergabe vorliegen, mindestens ein Jahr haften muss. Für Privatpersonen gilt diese Haftung in der Regel nicht für Mängel. Sie können die gesetzliche Sachmängelhaftung im Kaufvertrag ausschließen. Wenn Sie sich einen Händler in Ihrer Nähe suchen, brauchen Sie für Mängel oder deren Reparatur auch nicht hunderte von Kilometern zu fahren.

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 5

Nehmen Sie sich viel Zeit für die Besichtigung des Fahrzeugs und nutzen Sie eine Checkliste!

Wenn Sie das Fahrzeug, auf das Sie heiß sind, besichtigen, lassen Sie sich weder von Ihrer Begeisterung, noch von der Werbung des Verkäufers drängen. Besichtigen, prüfen und testen Sie ein gebrauchtes Wohnmobil sehr genau, bevor Sie einen Kaufvertrag unterschreiben. Nehmen Sie sich die dafür nötige Zeit und nutzen Sie eine Checkliste, damit Sie nichts Wichtiges übersehen.

Der ADAC hat diese Checkliste erstellt.

Die wichtigsten Aspekte, auf die es ankommt, sind die folgenden:

Wohnmobil gebraucht kaufen: 8 Fallen und wie man sie vermeidet | © Foto: Kzenon, stock.adobe.com
  • Foto: Kzenon, stock.adobe.com

1. Gebrauchte Wohnmobile – Papiere

Lassen Sie sich alle Papiere zeigen, insbesondere auch über erfolgte Reparaturen und ggf. Versicherungsleistungen. Sind die Inspektionsintervalle eingehalten? Wichtig sind Nachweise über die Dichtigkeitsprüfungen alle zwei Jahre. Wenn die nicht vorgelegt werden können: kaufen Sie das Fahrzeug nicht, denn Feuchtigkeitsschäden im Wohnmobil können gravierende Folgen haben und teure Reparaturen nach sich ziehen.

2. Gebrauchte Wohnmobile – Geschichte

Fragen Sie den Verkäufer zur Vorgeschichte des Fahrzeugs, zu seinem Nutzungsverhalten, seinen Reisen. Lassen Sie sich Zusagen über den Zustand des Wohnmobils ggf. schriftlich im Kaufvertrag bestätigen (z.B. Unfallfreiheit oder Sonderausstattungen). Wie hoch ist der Spritverbrauch? Wie hoch sind die Unterhaltungskosten?

3. Gebrauchte Wohnmobile – Zustand außen

Gehen Sie gesamte Karosserie durch und steigen auch aufs Dach: gibt es Risse, Undichtigkeiten, Hagelschäden, Rost? Achten Sie auf alle Übergänge, besonders an den Fenstern. Zeigt der Kunststoff starke Alterung?

4. Gebrauchte Wohnmobile – Zustand innen

Ist der Innenraum gepflegt oder abgewohnt? Wie riecht es? Sind Oberflächen beschädigt? Gibt es Wasserflecken an Wänden, Bezügen oder Möbeln? Fragen Sie ausdrücklich nach Wasserschäden. Öffnen Sie alles, was sich öffnen lässt und schauen Sie in alle Fächer. Bedenken Sie Ihren Bedarf: reicht Ihnen für Ihre Nutzung der Platz aus?

5. Gebrauchte Wohnmobile – Funktionen

Prüfen Sie alle Funktionen des Fahrzeugs durch. Fangen Sie mit der Wasserversorgung an. Sind Schmutz oder gar Schimmel in oder an den Kanistern oder an Anschlüssen? Dann weist das darauf hin, dass das Fahrzeug lange schon nicht mehr genutzt wurde, bevor der Verkäufer sich zum Verkauf entschlossen hat. Schließen Sie das Fahrzeug an die externe Stromversorgung an und probieren alle Elektrogeräte sowie Steckdosen durch. Fragen Sie nach dem Alter der Batterie und ihrem Zustand. Ist eine Ersatzbatterie vorhanden? Drehen Sie das Gas auf und prüfen den Herd und die Heizung. Testen Sie auch außen sämtliche Funktionen: Sonnendach, Aufstelldach, Trittstufe, Scharniere. Achten Sie auf eigenhändige Reparaturen und Umbauten der Vorbesitzer, z.B. an Gas- und Wasserleitungen.

6. Gebrauchte Wohnmobile – Motor, Fahrwerk, Reifen

Hier gelten im Prinzip für gebrauchte Wohnmobile die gleichen Standards wie beim Pkw. Die hohe Laufleistung der Wohnmobile ist bei Dieselmotoren in der Regel kein Problem – schließlich handelt es sich um etablierte Lieferwagen wie Sprinter oder Ducato, auf denen die Wohnmobile aufgebaut sind. Schauen Sie sich Testberichte an, um zu erfahren, welches Modell nach welchen Laufzeiten ggf. welche Schwachstellen zeigt.

Wohnmobil gebraucht kaufen - Falle Nr. 6

Machen Sie eine Probefahrt!

Hört sich trivial an, ist es aber nicht:Machen Sie unbedingt eine Probefahrt mit dem Wohnmobil, das Sie im Auge haben, bevor Sie den Kaufvertrag unterschreiben – und zwar nicht nur um den Block. Wie fühlt sich das Fahrverhalten an? Welche Geräusche nehmen Sie wahr? Stört Sie etwas?

Wohnmobil gebraucht kaufen: 8 Fallen und wie man sie vermeidet | © Foto: Maridav, stock.adobe.com
  • Foto: Maridav, stock.adobe.com

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 7

Ziehen Sie externen Sachverstand heran!

Scheuen Sie sich nicht, mit dem Wohnmobil, das Sie kaufen wollen, in eine Werkstatt zu fahren. Lassen Sie es dort professionell prüfen lassen, auch wenn das etwas kostet. Der ADAC bietet ab Juli 2021 einen Gebrauchtwagen-Check mit einer festen Prüfroutine durch Sachverständige auch für gebrauchte Wohnmobile an.

Wohnmobil gebraucht kaufen – Falle Nr. 8

Lassen Sie sich nicht irgendeinen Vertrag auftischen!

Machen Sie sich die Mühe und prüfen Sie die Vertragsbestimmungen, die Ihnen der Händler vorlegt anhand eines spezialisierten Standardvertrags, etwa den des ADAC. Nehmen Sie im Vertrag alle Zusicherungen des Verkäufers auf, die wichtig sind: Sonderausstattung, Unfallfreiheit, kein Wasserschaden, etc.

ADAC Kaufvertrag Wohnmobil

Text:
Gerd Henghuber

Quelle:
ADAC

Wohnmobil gebraucht kaufen: 8 Fallen und wie man sie vermeidet | © Foto: Kzenon, stock.adobe.com
  • Foto: Kzenon, stock.adobe.com