© Foto: Doreen Düe
Aus der Pfanne

Spanische Empanada

von Doreen Düe | Food-Bloggerin mit Kastenwagen

….ich glaube, ich bin verliebt… und zwar ganz klar in die Spanische Küche! Empanada, um die es heute geht, fanden wir in Galicien an wirklich jeder Ecke: in Bäckereien, auf Märkten, in Restaurants und kleinen Kneipen.

© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
Empanada, gekauft in Muros

Die Spanier kaufen sie als Snack to go im Viertel oder als komplette Empanada für zu Hause. Sicher verpackt wird sie im Pizzakarton über den Markt getragen.
Ein wenig erinnert so eine Empanada an eine Pizza mit Deckel. Oder ist es dann schon eine Calzone? Ach, egal!


Empanadas gibt es mit vielen verschiedenen Füllungen. Ich habe dieses Rezept jener nachempfunden, die wir auf dem Samstagsmarkt des Städtchens Muros in Galicien gekauft haben. Nachdem die Dame in der Schlange vor uns gleich eine komplette Empanada mit Gemüsefüllung kaufte, haben wir uns auch ein Stück geschnappt und mit Blick auf die Ria de Muros e Noia verspeist. Natürlich nicht ohne vorher genau zu inspizieren, was da drin ist und welcher Teig verwendet wird.

Füllung nach Geschmack

Die orangerote Farbe bekommt der Hefeteig übrigens durch die Zugabe von Paprikapulver. Außerdem wird hier das Öl verarbeitet, in dem das Gemüse vorher angebraten wurde. So wandert gleich eine gehörige Portion Geschmack in den Teig!
Die Herstellung ist ganz einfach. Ein gutes Rezept habe ich hier (Link) gefunden, praktischerweise gleich mit Video um sprachliche Unklarheiten auszuräumen.

Die Füllung könnt Ihr natürlich Eurem Geschmack anpassen. Wenn noch Reste vom Vortag im Kühlschrank sind, ist dies eine geniale Möglichkeit um diese zu verarbeiten. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Füllhöhe sollte aber maximal 5 cm hoch sein.
 
Ich habe die Empanada in meiner Pfanne gebacken. Genauso wie ich meine Pizza herstelle (Link zum Rezept). Das funktioniert echt gut und ist ganz einfach!

© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
© Foto: Doreen Düe
Zutaten

Für die Gemüsefüllung:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 kleine rote Paprika
1 kleine Zucchini
Paprikapulver, geräuchert (Piementon de la Vera)
Pfeffer
Salz
Oregano

Für den Teig:

200 g Mehl
3 g Trockenhefe
1/2 TL Salz
120 g Wasser, lauwarm
4 EL Öl (wenn vorhanden vom Anbraten der Füllung)

1
Gemüsefüllung: Schneidet das Gemüse in kleine Stücke und bratet es in viel Öl an.
Das überschüssige Öl könnt ihr abgekühlt im Teig für die Empanada verwenden.
2
Schmeckt die Füllung mit den Gewürzen ab und lasst sie auskühlen.
3
Ihr könnt die Füllung auch schon am Vortag zubereiten oder einfach Reste aufbrauchen ;).
4
Teig: Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. 
Das Öl (vom Gemüseanbraten) und das lauwarme Wasser einrühren und alles zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten. Das dauert 5 bis 10 Minuten. Habt Geduld, je länger ihr den Teig knetet desto besser wird er!
5
Legt den Teigkloß in eine Schüssel und lasst ihn abgedeckt für 1 Stunde aufgehen.
6
Halbiert den Teig und rollt eine Hälfte auf Pfannengröße aus. 
Der Teigfladen sollte etwa 2 mm dünn sein.
7
Streut ein wenig Mehl auf den Boden der Pfanne und legt den Teig hinein.
8
Verteilt die Füllung auf dem Teigfladen, lasst dabei einen Rand von 2 cm frei. 
Die Füllung sollte maximal 5 cm hoch sein.
9
Rollt die 2 Hälfte des Teiges ebenso dünn aus und legt ihn als Deckel auf Eure Füllung.
10
Schneidet den überstehenden Teigrand ab.
Verschließt die beiden Teigfladen sorgfältig.
11
Die Teigreste könnt Ihr zum Verzieren der Empanada nutzen oder später einfach einen kleinen Fladen daraus backen.
12
Setzt den Deckel auf die Pfanne. 
Backt die Empanada zuerst für 10 Minuten auf der kleinsten Flamme und danach für 1 Minute auf hoher Hitze.
13
Nun müsst Ihr die Empanda wenden. 
Das funktioniert gut mit einen großen Teller oder Brett. Wenn Ihr Backpapier oder Backfolie habt, könnt Ihr diese auf die Oberfläche der Empanada legen. Stürzt sie nun in den Deckel und hebt mit dem Backpapier die Empanada zurück in die Pfanne.
14
Backt diese Seite ebenso 10 Minuten auf der kleinsten und danach für eine Minuten auf der höchsten Hitze.
15
Stürzt nun die Empanada auf einen Teller und lasst sie etwas abkühlen, denn die Füllung ist sehr heiß!
© Foto: Doreen Düe
  • Foto: Doreen Düe
Ich habe die Empanada schon mit vielen Füllungen gebacken. Meine ersten Experimenten waren etwas dicker aber durchaus lecker!

Reisen bildet!
Vor allem kulinarisch!

Eure Doreen

Das könnte Sie auch interessieren